Presseberichte 2018

05.12.18: Sechs Fragen zu Suchthilfe und Obdach...

Sechs Fragen zu Suchthilfe und Obdachlosen-Treff.

Die Planung verfolgt mehrere Ziele: Die bestehenden Einrichtungen sollen entlastet, die räumliche Konzentration entzerrt und die Betreuung verbessert werden. Dafür veranschlagt die Stadt 500.000 Euro zusätzlich. Was genau ist vorgesehen?

OLDENBURG
Vor einem Jahr hatte die Stadtverwaltung vorgeschlagen, dass der Mädchentreff in der Cloppenburger Straße und der Tagesaufenthalt in der Ehnernstraße die Plätze tauschen. Damals hatte der Sozialausschuss die Pläne ausgebremst und zunächst ein umfassendes Konzept für die niedrigschwellige Wohnungslosen- und Suchthilfe verlangt. Das liegt jetzt vor. Die einzelnen Maßnahmen könnten in den kommenden zwei Jahren umgesetzt werden.......

30.11.18: Ringtausch in Oldenburg führt zu ....

Ringtausch in Oldenburg führt zu Spannungen.

Die niederschwelligen Angebote für Wohnungslose und Süchtige sollen ausgebaut und stärker über die Stadt verteilt werden. Anwohner kündigen Klagen an.

OLDENBURG
„Wir sind sehr zufrieden“, sagte Axel Berger, der stellvertretende Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Die Nadorster“, nach der Vorstellung des Konzepts für die niedrigschwelligen Wohnungslosen- und Suchthilfe. Es sieht vor, mittelfristig den Obdachlosentreff aus der Ehnernstraße in die Cloppenburger Straße 35 zu verlagern – statt dessen soll der Mädchentreff in die Ehnernstraße kommen. Ein zweiter Tagesaufenthalt soll in die Bloherfelder Straße 7 einziehen. Die Drogenberatung Rose12 soll von der Alexanderstraße 17 in die Straße Am Schießstand 34 wechseln......

29.11.18: Drogenberatung „Rose 12“ ......

Drogenberatung „Rose 12“ soll in Stadtteil Eversten ziehen

Den Tagestreff für Obdachlose in der Ehnernstraße will die Stadt aufgeben. Stattdessen wird, wie bereits länger geplant, ein Standort an der Cloppenburger Straße eröffnet. Aber noch ein zusätzlicher Obdachlosentreff ist geplant.

OLDENBURG
Die Stadt will den Tagestreff für Obdachlose in der Ehnernstraße aufgeben. Das geht aus dem Konzept „niedrigschwellige Sucht- und Obdachlosenhilfe“ hervor, das am Mittwochabend im Sozialausschuss vorgestellt wurde.

Die Drogenberatungsstelle Rose 12 zieht demnach von der Alexanderstraße zum Schießstand 34/Ecke Antonstraße. Das Café Caro ist dann an der Alexanderstraße 17 zu finden. Für die Wohnungslosen wird zusätzlich ein Haus an der Bloherfelder Straße 7 angemietet, zweiter Standort ist – wie ursprünglich geplant – die Cloppenburger Straße 35. Der dort noch beheimatete Mädchentreff zieht an die Ehnernstraße. Die Umsetzung dieses Konzepts würde den Haushalt mit zusätzlich 500.000 Euro pro Jahr belasten.......

13.11.18: 64 neue Wohnungen am Sandweg

Rund 70 Interessierte ließen sich über das Baugebiet informieren. Dabei spielten Naturbelange eine große Rolle.

OSTERNBURG
Die spektakulärste Forderung der rund 70 Bürger war, das geplante Bebauungsgebiet am Sandweg zu verlegen. Um die alten Bäume zu schützen, die allein durch den Ausbau der Straße gefährdet sind. Der Sandweg gehöre aber gar nicht zum Bebauungsplan O-822, so die Stadtplaner. Es gehe vielmehr um den Bereich nördlich des Sandweges und südlich der Straße Sieben Bösen. Die Grundzüge der Planung sollten in dieser Bürgerversammlung vorgestellt werden, die von Stadtplaner Fred Corbes moderiert wurde........

07.11.18: Bürger befürchten lange Behinderungen

Weniger Anwohner als erwartet nahmen an der Veranstaltung teil. Zufrieden waren die mit den Planungen nicht.

OSTERNBURG
Die Stadt hatte sich für einen Ansturm gewappnet. Für rund 300 Besucher war die Aula der Cäcilienschule bestuhlt, dort informierten die zuständigen Fachdienste und beteiligte Institutionen über die Planungen zum Ausbau der Bremer Heerstraße. Von den erwarteten Anwohnern kamen aber nur etwa 150. Die wiederum schienen die Ankündigungen der Stadt größtenteils gefasst zur Kenntnis zu nehmen, nur gelegentlich waren Reaktionen zu hören.......

02.11.18: ... Bremer Heerstr.....

Nicht nur direkte Anwohner sollen für Bremer Heerstraße zahlen

Weniger Parkplätze und Beiträge für so manchen Bewohner im Stadtteil Osternburg: Der Ausbau der Bremer Heerstraße bringt so einige Streitpunkte mit sich. Beim nächsten Infotreff für Bürger könnte es laut werden.

OSTERNBURG
Auch lange nach Schulschluss könnte es am nächsten Montag in der Cäcilienschule noch ziemlich voll und laut werden. Dorthin lädt die Stadt für den 5. November um 18 Uhr die Anwohner der Bremer Heerstraße ein, um ihnen den aktuellen Planungsstand für den Ausbau der Straße zwischen Dählmannsweg und Herrenweg vorzustellen.........

01.11.18: SUCHE NACH GERECHTIGKEIT

Wer bezahlt in Zukunft für Oldenburgs Straßen?

Noch werden Anlieger an den Kosten für den Straßenausbau beteiligt. Die Summen, die dabei auf den Einzelnen zukommen, können stattlich sein. Wie stattlich im Extremfall, verrät die Verwaltung nicht. Jetzt werden alternative Modelle diskutiert.

OLDENBURG
Gute zwei Millionen Euro nimmt die Stadt im laufenden Jahr durch Straßenausbaubeiträge ein. In den vergangenen Jahren waren es im Schnitt 1,35 Millionen Euro. Das Prinzip ist einfach: Anlieger werden an den Kosten für den Ausbau von Straßen beteiligt. Je stärker sie davon profitieren, desto mehr müssen sie zahlen. Die Summen, die dabei auf den Einzelnen zukommen, können stattlich sein. Wie stattlich im Extremfall, verrät die Stadtverwaltung nicht – um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen, sagt Pressesprecher Reinhard Schenke. Nach seiner Auskunft liegen die Beträge meistens im vierstelligen Bereich, es gebe aber sehr wohl Abweichungen nach oben und unten........

17.10.18: Am Sandweg wird der Verkehr neu gezählt

Die Planer kalkulieren mit 2200 Kraftfahrzeugen am Tag. Doch diese Zahlen sind bereits fünf Jahre alt. Anwohner und Politik ziehen sie daher in Zweifel.

OSTERNBURG Die Beobachter des Verkehrsausschusses mussten am Montagabend lachen, obwohl sie eigentlich ziemlich verärgert waren: Lediglich 2200 Kraftfahrzeuge am Tag sollen den Sandweg befahren, davon nur etwa zehn Prozent als Durchgangsverkehr. Das jedenfalls sind die Zahlen der Verwaltung. Sie stammen allerdings von einer Zählung aus dem Jahr 2013.......

29.09.18: Fernes Osternburg ist näher gerückt

Hinweis: Der Artikel der NWZ vom 29.09.2018 steht online leider aus technischen Gründen nicht zur Verfügung.

22.9.18: Osternburg kommt näher

OSTERNBURG /INNENSTADT Die Woche des Pionierprojektes „Fernes Land Osternburg“ des Vereins Werkstattfilm in Zusammenarbeit mit dem Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor neigt sich dem Ende. An diesem Samstag kann man noch ohne vorherige Anmeldung an folgenden Veranstaltungen teilnehmen. Von 10 bis 13 Uhr ist die Ausstellung historischer Fotos in der Freiwilligen Feuerwehr Osternburg, Schützenhofstraße, geöffnet. Um 16 Uhr beginnt eine plattdeutsche Führung von Rolf Hauerken in der Dreifaltigkeitskirche, Cloppenburger Straße......

19.9.18: Führung in Siedlung fällt aus

OSTERNBURG Die im Rahmen von „Fernes Land Osternburg“ für Donnerstag, 20. September, geplante Führung durch die Alte Glashüttensiedlung fällt aus. Anlass ist der Protest einer Bewohnerin am Tag des offenen Denkmals. „Wir wollen erst den Dialog suchen, bevor es weitere Führungen durch die Siedlung gibt“, sagt Ronja Oltmanns von Verein Alte Glashüttensiedlung. Farschid Ali Zahedi von Werkstattfilm fügt hinzu: „Die Projektwoche soll von und für Osternburger sein. Wir wollen in dieser Situation nicht noch Öl ins Feuer gießen“.

18.9.18: Anwohnerin verbarrikadiert sich gegen ...

Mit Straßensperren versuchte eine Anwohnerin, eine geplante Besichtigung zum Tag des offenen Denkmals zu verhindern – es sei denn gegen Bezahlung. Der Verein will jetzt das Gespräch mit ihr suchen.

OSTERNBURG Eigentlich wollte Peter Willnow am Tag des offenen Denkmals an einer Führung durch die Glashüttensiedlung teilnehmen. Weit kam er jedoch nicht. „An der Nollstraße standen drei besetzte Stühle als Sperre“, schreibt er in einem Brief an die NWZ. „Laut eines anderen Besuchers war Behrensstraße außerdem ein Pkw quergestellt.“.....

15.9.18: 100 Jahre Osternburg aufgeklappt

Werkstattfilm widmet sich Osternburg. Die Projektreihe bezieht die Bürger mit ein.

OLDENBURG
Die Friseurinnen und Friseure im Salon Dworzak an der Bremer Straße 18, der weihnachtlich beschenkte Verkehrspolizist bei der Arbeit auf der Kreuzung Bremer Straße/Stedinger Straße, das Leben an Boosens Pavillon, die Mitarbeiterinnen der Warpsspinnerei und Heiligabend bei den Arbeitern der Glasformenfabrik: Herrliche Einblicke in das Leben in Osternburg liefert Werkstattfilm mit seinem neuen Osternburg-Bildband, der parallel zur Ausstellung „Fernes Land Osternburg“ soeben erschienen ist........

11.9.18: Reges Interesse an Breslauer Straße

OSTERNBURG Gut besucht war am Sonntag der Tag des offenen Denkmals in der Breslauer Straße. Die Wohngenossenschaft HunteWoGen und der Förderverein Breslauer Straße luden zu Führungen durch die Straße und die individuell gewachsenen Gärten ein. Unter dem Motto „Entdecken was uns verbindet - gelebte Solidarität früher und heute“ informierten sich über 150 Menschen und genossen Kaffee und selbst gemachten Kuchen.......

9.8.18: Fernes Land Osternburg

Stadtteilgeschichte im Bild soll in diesem Projekt von Werkstattfilm gezeigt werden. Mit Osternburg geht’s los.

OSTERNBURG
Sie sind schon ein besonderes Volk – diese Osternburger. Über drei Brücken muss man gehen, um sie von der Innenstadt aus zu erreichen. „Diese Abgeschiedenheit hat geprägt. Die Osternburger sind sehr selbstbewusst“, weiß Heidi Tauchert vom Vorstand des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg-Dammtor. Seit 47 Jahren lebt sie im Quartier – und gilt immer noch als Zugereiste, wie sie lachend erzählt......

7.7.18: So soll der neue Stadtteil aussehen

So soll der neue Stadtteil an Oldenburgs Hafen aussehen

Wie sehen die Gebäude aus? Gibt es einen neuen Fußweg über die Hunte-Eisenbahnbrücke? Was passiert am Ufer? Viele Fragen hatten die Leser mitgebracht – und Anregungen für den Investor.

OLDENBURG Neue Baugebiete lösen immer Neugier, Fragen und Diskussionen aus. Wenn es um das größte Neubaugebiet in Oldenburg außerhalb des Fliegerhorstes – die Hafen-Bebauung – geht, ist das Interesse doppelt so groß......

23.6.18: Pläne an „Sieben Bösen" erregen

Erregte Diskussion über Baugebiet an „Sieben Bösen“

Zwischen Sandweg und dem Weg „Sieben Bösen“ sollen rund 40 Ein- und vier Mehrfamilienhäuser entstehen. Das Areal muss allerdings ein Grundstück aussparen – der Eigentümer lehnt den Plan ab.

OSTERNBURG
Ein Baugebiet vor allem für Einfamilienhäuser entsteht zwischen dem Sandweg und dem Weg „Sieben Böse“ in Osternburg. Die IDB, eine Tochtergesellschaft der LzO, hat sich rund fünf Hektar gesichert. Die Zufahrt führt über den Sandweg. Auf dem hinteren, zur Bahnstrecke gelegenen Teil des Areals, ist Grünfläche vorgesehen. Sie dient als Puffer ...

01.06.18: Osternburg aus vergangenen Zeiten

OSTERNBURG Der Verein Werkstattfilm und der Bürgerverein Osternburg-Dammtor laden für Dienstag, 5. Juni, zum letzten Mal zu einem Treffen für das Projekt „Fernes Land Osternburg“ ein. Beginn ist um 17 Uhr in der Gaststätte „Zum Goldenen Stern“, Cloppenburger Straße 23. Beim Treffen können sich die Besucher über den aktuellen Stand informieren. Es werden auch noch einmal Osternburger Fotos aus vergangenen Zeiten präsentiert, so dass wieder ein lebhafter Austausch über Erinnerungen garantiert ist. Die Gäste haben auch die Gelegenheit, noch einmal Fotos, Filme und Dokumente für das Projekt mitzubringen...................

15.5.18: Fernes Land Osternburg

Über den aktuellen Stand des Projekts „Fernes Land Osternburg“ informieren am Dienstag der Verein Werkstattfilm sowie der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor in der Gaststätte „Zum Goldenen Stern“, Cloppenburger Straße 23. Es werden Fotos und Filme aus der Geschichte Osternburgs gezeigt. Hier im Bild die Kreuzung Bremer Straße/Cloppenburger Straße im Jahr 1953.Beginn: 17 Uhr.

08.05.18: Hafenkran bleibt auf jeden Fall erhalten

OLDENBURG Der Bürgerverein Osternburg-Dammtor ist in Sorge um den Erhalt des ehemaligen Ladekrans der Firma Rhein-Umschlag auf der Hafen-Südseite – doch dazu bestehe kein Anlass, betont Investor Dirk Onnen von Kubus Immobilien. „Der Kran wird auf jeden Fall erhalten“, sagte Onnen am Montag der NWZ. Der Kran sei „integraler Bestandteil der Planungen. Der wird nicht weggeschlagen – Ende und Aus.“ Wenn Mittel der Städtebauförderung dafür nicht zur Verfügung stünden („darauf hatten wir gehofft“), „machen wir das mit eigenen Mitteln“, versicherte Onnen...................

04.05.2018: Osternburger in Sorge um Kran

NEUES WOHNGEBIET IN OLDENBURG
Von Industriekultur und „schiefen Zipfelmützen“
von Christoph Kiefer

Am Hafen entsteht ein gesichtsloses Wohngebiet – das befürchtet der Bürgerverein nach dem Stand der Planungen. Denn die ursprünglichen Pläne für das Rhein-Umschlag-Areal seien inzwischen deutlich geändert worden.

OSTERNBURG Speicherhäuser und Spitzdächer – für den Vorstand des Bürger- und Gartenbauvereins Osternburg hoben sich die ursprünglichen Pläne für die Bebauung der Hafen-Südseite wohltuend ab von der „quadratisch-praktisch-guten Architektur auf der anderen Seite des Hafens“. Doch nun seien „schmale Glaskästen“ übrig geblieben, die „schiefen Zipfelmützen“ ähnelten.

Heidi Tauchert vom Vorstand macht in einem Brief an Oberbürgermeister Jürgen Krogmann aus der Enttäuschung vieler Bürgervereinsmitglieder keinen Hehl. Elke Wicherts, Leiterin des Stadtplanungsamtes, hatte den aktuellen Stand der Pläne bei der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins vorgestellt. Besonders enttäuschend sei ........

29.03.2018: Warnung vor Überalterung im Vorstand

Osternburg 850 Mitglieder zählt der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor, 55 von ihnen waren zur Jahreshauptversammlung gekommen. Der 2. Vorsitzende Ulf Prange begrüßte sie im Jochen-Klepper-Haus. Einen 1. Vorsitzenden wird es auch weiterhin in dem Verein nicht geben. Wie schon bei den Wahlen vor zwei Jahren stand dafür kein Kandidat zur Verfügung. Die ehemaligen Vorsitzenden Heidi Tauchert und Helmut Schultheiß werden Prange weiterhin mit Rat und Tat unterstützen. Diese Regelung habe sich in der Vergangenheit bewährt, hieß es......

16.03.18: So soll die neue Cäcilienbrücke aussehen

Oldenburg Veränderte Treppen und zum Teil verglast: Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremen hat am Donnerstagabend im Bauausschuss die ersten Planungen für den Neubau der Cäcilienbrücke vorgestellt. Im Mittelpunkt standen die wesentlichen technischen Randbedingungen und der Gestaltungs.

Die neue Brücke wird – nach Vorbild der vorhandenen Brücke – wieder als Hubbrücke mit einem beweglichen Brückenüberbau und vier Hubtürmen direkt auf dem Standort des bisherigen Bauwerks errichtet......

16.03.2018: Neugestaltung am Osternburger Markt

Osternburg Einstimmig durchgewunken hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauen die Rahmenplanung für die Neugestaltung des Stadtteilzentrums Osternburger Markt. Ziel ist, wie im Stadtentwicklungsprogramm Step2025 formuliert, die Entwicklung eines „Kristallisations- und Lebensmittelpunkte, die Erhöhung der Aufenthaltsqualitäten, die Schaffung von Orten der Begegnung sowie eine mögliche Verbesserung der Erreichbarkeit sein“. Bei einer Bürgerinformation Anfang Februar sei die Resonanz laut Verwaltung durchweg positiv gewesen.

03.03.2018: Helmut Schultheiß feiert Geburtstag

„Mr. Osternburg“ wird 80

Mit dem ehrenamtlichen Engagement begann Helmut Schulheiß in der Schulzeit. Auch heute ist damit nicht Schluss.


Osternburg /Dammtor In Osternburg kennt ihn fast jeder: Helmut Schultheiß, langjähriger Vorsitzender des Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor und heute dessen Ehrenvorsitzender, wird an diesem Montag 80 Jahre alt. „Der runde Geburtstag ist ein sehr guter Anlass, ihm für sein großes, bis heute andauerndes Engagement für den Stadtteil Osternburg zu danken. Das mache ich sehr gerne im Namen des Bürgervereins Osternburg-Dammtor“, sagt dessen 2. Vorsitzender Ulf Prange......

13.02.2018: Osternburg und seine Fundstücke

OSTERNBURG Nach der enormen Resonanz im Januar lädt der Verein Werkstattfilm in Kooperation mit dem Bürgerverein Osternburg zum zweiten Stadtteiltreff Osternburg ein (NWZ berichtete). Termin ist an diesem Dienstag, 17 Uhr, im Lokal „Zum Goldenen Stern“, Cloppenburger Straße 23, Bürgerinnen und Bürger sind wieder aufgerufen, Fotos, Filme, Dokumente und anderes Material mit Bezug zu Osternburg mitzubringen, was sie für das Projekt unter dem Motto „Fundbüro Geschichte“ zur Verfügung stellen können. Im Laufe der nächsten Monate planen und erarbeiten die Teilnehmenden daraus gemeinsam eine Ausstellung, einen Bildband, einen Film und eine Fülle von Aktionen vor Ort. Am Dienstag werden bereits einige „Fundstücke“ präsentiert, die bis jetzt gesammelt wurden.

23.01.2018: Osternburger zeigen viel Spürsinn

von Susanne Gloger

Wie lebendig Stadtteilgeschichte sein kann, zeigte sich beim Auftakt des Osternburger Projektes. Mehr als 60 Bürgerinnen und Bürger kamen und boten ihre Mitarbeit an.

OSTERNBURG Das war wohl der sprichwörtliche Stich ins Wespennest: Auf unerwartet großes Interesse ist das Projekt Stadtteilgeschichte Osternburg gestoßen. Wie berichtet geht es darum, gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern die Historie Ostern­burgs lebendig zu machen. Der Verein Werkstattfilm und der Bürger- und Gartenbauverein Osternburg-Dammtor haben das Projekt gestartet.

Sie luden die Bevölkerung zu einem ersten Treffen in die Gaststätte „Zum Goldenen Stern“ (Cloppenburger Straße) ein. Mehr als 60 Personen kamen zusammen – schnell war jeder Platz im Lokal besetzt, und Ali Farschid Zahedi vom Verein Werkstattfilm sagt begeistert: „Für diese großartige Resonanz bedanken wir uns herzlich, ebenso bei den Betreibern und dem Personal der Gaststätte für die tolle Bewirtung in gastlicher Atmosphäre.“ Zusammen mit Heidi Tau­chert vom Vorstand des Bürgervereins hatten Zahedi und das Team von Werkstattfilm die Gäste begrüßt.........

15.01.2018: Bürgerverein Osternburg-Dammtor

Osternburg

Ali Zahedi stellt sein Filmprojekt über Osternburg und seine Vergangenheit vor. Erfahrene Osternburger sind hierzu herzlich eingeladen!
Ali Zahedi, der Leiter des Werkstattfilms Oldenburg plant, in Kooperation mit dem Bürgerverein Osternburg-Dammtor, ein Filmprojekt über Osternburg und seine Vergangenheit.
Abseits des Offiziellen und Politischen sind dort die Wahrnehmungen der Bewohner über den Alltag im Stadtteil gefragt. Hier sind natürlich besonders die erfahrenen Osternburger gefordert.
Das Team um Ali Zahedi braucht viele Informationen, Bilder, Anekdoten, Ernstes und Heiteres, damit der „Werkstadtfilm Osternburg“ ein aussagekräftiges Dokument wird.

10.01.2018: Hilfe gesucht für Osternburg-Film

Osternburg

Farschid Ali Zahedi, Leiter von Werkstattfilm Oldenburg, plant in Kooperation mit dem Bürgerverein Osternburg-Dammtor ein Filmprojekt über den Stadtteil Osternburg und seine Vergangenheit. Abseits von offiziellen Darstellungen und politischen Hintergründen sind dabei vor allem die Wahrnehmungen der Bewohner über den Alltag in ihrem Stadtteil gefragt. Dabei sind natürlich besonders die erfahrenen und alteingesessenen Osternburger gefordert. Ihre Beiträge geben dem Projekt eine besondere Nähe.....

StartseiteKontaktImpressumSatzungDisclaimerDatenschutzerklärungBildnachweiseEinwilligung zur Datenverarbeitung - DSGVO